Neuer Service für AOK-Versicherte

Grippeschutzimpfung in unseren Apotheken

Die echte Grippe (Influenza) ist manchmal kaum von einer harmlosen Erkältung (grippaler Infekt) zu unterscheiden. Sie ist aber eine ernstzunehmende Erkrankung mit teilweise schweren Verläufen, die beispielsweise Lungenentzündungen hervorrufen oder sogar zum Tod führen kann. Weltweit sterben bis zu 650.000 Menschen jedes Jahr an den Folgen einer Influenza-Infektion. Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die jährliche Impfung gegen Grippe für alle, die ein erhöhtes Risiko haben, besonders schwer zu erkranken. Wer zu diesen Risikogruppen gehört, finden Sie weiter unten.

Die Impfung gegen die Influenza-Viren sollte jedes Jahr (vorzugsweise ab Oktober bis Mitte Dezember) wiederholt werden, da sich der Virus in jeder Saison weiterentwickelt.

Ihre Grippeschutzimpfung:
Jetzt auch bei uns in den Apotheken möglich!

Als Teil eines Modellprojekts der Apothekerkammer Nordrhein haben sich unsere Apotheker:innen zu Impfapotheker:innen weiterbilden lassen. Unser Ziel ist es, Ihnen immer den besten Service für Ihre Gesundheit bieten zu können.

Ablauf der Impfung:

  • Vereinbaren Sie Ihren Termin (telefonisch oder vor Ort)
  • Vor der Impfung werden Sie in einem Beratungsgespräch umfassend informiert.
  • Die Impfung findet diskret im Beratungszimmer der Apotheke statt.
  • Danach empfehlen wir Ihnen, zur eigenen Sicherheit noch weitere 15 Minuten im Beratungszimmer sitzen zu bleiben.

Voraussetzung für die Impfung:

  • Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Sie sind bei der AOK Rheinland/Hamburg (mit-)versichert.
  • Sie legen uns Ihre Gesundheitskarte vor.
  • Sie leiden an keinem akuten Infekt, Fieber oder Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil des Impfstoffs, haben keinen operativen Eingriff in den nächsten drei Tagen geplant.
  • Sie werden aktuell nicht aufgrund einer Störung der Blutgerinnung behandelt.
  • Sie können eine Schwangerschaft ausschließen.

Wir behalten uns vor, die Durchführung der Impfung auch ohne Nennung von Gründen zu verweigern.
Aktuell dürfen wir nur AOK- Rheinland/Hamburg-Versicherte Personen über 18 Jahren im Rahmen der Grippeschutzimpfung impfen.
Wir rechnen mit einer Ausweitung des Impfangebots im nächsten Jahr.

Gut zu wissen: Allgemeine Informationen zur Influenza

Übertragung der Grippeviren

Die Grippe wird durch Viren verursacht, die durch Tröpfchen – etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen – übertragen werden. Zudem kann die Grippe von Hand zu Hand, zum Beispiel beim Händeschütteln oder über verunreinigte Gegenstände (beispielsweise Türgriffe) übertragen werden. Ansteckungsgefahr besteht vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln, Arbeitsstätten, Schulen oder Einkaufsstätten.

Risikogruppen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Grippe insbesondere für Personen, die bei einer Grippeerkrankung ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Folgen haben:

Krankheitsbild

Etwa ein bis zwei Tage nach der Ansteckung erkranken ungefähr zwei Drittel der Betroffenen. Ein Drittel bleibt ohne Krankheitszeichen, ist aber trotzdem ansteckend.

Bei etwa einem Drittel beginnt eine Grippe plötzlich mit hohem Fieber sowie Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen. Charakteristisch sind auch trockener Husten und ungewöhnlich starke Erschöpfung. Zusätzlich sind Schweißausbrüche und Halsschmerzen möglich. Ein Drittel erkrankt milder und meist ohne Fieber. Wenn keine weiteren Infektionen hinzukommen, klingen die Krankheitszeichen in der Regel nach etwa fünf bis sieben Tagen allmählich wieder ab. In seltenen Fällen kann es auch mehrere Wochen dauern, bis man sich von der Grippe erholt hat.

Eine gefürchtete Komplikation der Grippe ist die Lungenentzündung (Pneumonie) durch das Virus selbst oder durch zusätzliche Erreger, die häufig im Krankhaus behandelt werden muss und mitunter lebensbedrohlich verlaufen kann. Auch eine Blutvergiftung (Sepsis) kann sich entwickeln. Entzündungen des Mittelohrs, des Gehirns oder des Herzmuskels sind weitere mögliche Komplikationen einer Grippe. Ebenso kann ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall durch eine Grippeerkrankung begünstigt werden. Das Risiko kann durch die Grippeimpfung gesenkt werden.

Mögliche Impfreaktionen und Nebenwirkungen

Die saisonale Grippeimpfung ist in der Regel gut verträglich. Die Sicherheit der Impfstoffe wurde auch für Schwangere und deren ungeborene Kinder bestätigt. In verschiedenen Studien wurde keine erhöhte Zahl von schweren Reaktionen auf Grund einer Impfung festgestellt.

Gelegentlich kann es durch die Anregung der körpereigenen Abwehr nach der Impfung zu einer Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle kommen, die auch schmerzen kann. Bei Hochdosis-Impfstoffen können lokale Nebenwirkungen an der Einstichstelle (Schmerz, Rötung, Schwellung) in erhöhtem Maße auftreten. Ebenso können in den ersten Tagen nach der Impfung Allgemeinsymptome wie beispielsweise Fieber, Frösteln oder Schwitzen, Müdigkeit, Kopf-, Muskelschmerzen vorkommen. Solche Impfreaktionen klingen in der Regel nach wenigen Tagen wieder ab.

Schwerwiegende Nebenwirkungen wie eine allergische Sofortreaktion treten nur in sehr seltenen Fällen auf.

Darf die Grippeimpfung zusammen mit der COVID-19-Impfung erfolgen?

Ja. Die COVID-19-Impfung kann gleichzeitig mit anderen sogenannten Totimpfstoffen verabreicht werden. In diesem Falle müssten die Impfungen aber durch die Ärztin oder den Arzt durchgeführt werden und nicht bei uns in der Apotheke. Die Impfung soll jeweils an unterschiedlichen Gliedmaßen erfolgen.

Unter der Voraussetzung, dass eine Indikation zur Impfung sowohl gegen Grippe als auch gegen COVID-19 besteht, ist die gleichzeitige Verabreichung beider Impfstoffe möglich.

Vor der Impfung sollte eine ausführliche Aufklärung durch die Ärztin oder den Arzt erfolgen. Bei der gleichzeitigen Gabe von COVID-19-Impfstoffen und Grippe-Impfstoffen sind vermehrte Impfreaktionen möglich: Es können vor allem lokale Nebenwirkungen an der Injektionsstelle (Schmerz, Rötung, Schwellung) sowie systemische Reaktionen (beispielsweise Fieber, Müdigkeit) auftreten. Die Beschwerden verschwinden in der Regel nach einigen Tagen.

Stand:
28.10.2021

Quelle:
https://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-erwachsene/grippe-influenza/
https://www.impfen-info.de/grippeimpfung/fragen-und-antworten/

Unser Newsletter lohnt sich immer!

Nicht nur in Zeiten von Corona ist es wichtig immer informiert zu sein. Alle Beschlüsse und wichtige Entscheidungen im Hinblick auf die Versorgungslage in der aktuellen Situation und vieles mehr erfahren Sie über unseren Newsletter.

Jetzt anmelden!